Chefarzt Dr. med. Andreas Mauerer beim 2. Mittelfränkischen Traumatag

17.07.2017/am

Der 2. Traumatag des Mittelfränkischen Traumanetzwerks am vergangenen Samstag im Marmorsaal des Nürnberger Presseclubs stand ganz im Zeichen der Versorgung von Patienten bei einem Terroranschlag. Es wurden die dabei entstehenden besonderen Szenarien besprochen sowie die spezielle Art der Verletzungen etwa durch Waffen oder Explosionen. Dies stellt Unfallchirurgen und Notfallmediziner vor ganz neue Herausforderungen.

Der Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Dr. med. Andreas Mauerer selbst Mitglied im Traumanetzwerk, hatte zusammen mit dem Chefarzt der Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Erlangen, Prof. Dr. med. Friedrich F. Hennig, den Vorsitz beim Programmslot "Inhospitalmanagement", bei dem es um die Behandlung von Terroropfern in den Kliniken ging.