Soziale Beratung

Der Sozialdienst in der Geriatrischen Rehabilitation ist eine Ergänzung zur ärztlichen, pflegerischen und therapeutischen Versorgung. Er bietet fachliche Hilfen für Patienten an, die persönliche und/oder soziale Probleme haben, die im Zusammenhang mit ihrer Erkrankung stehen und oftmals schwerwiegende Auswirkungen und einschneidende Veränderungen für das weitere Leben mit sich bringen können.
Die Mitarbeiter des Sozialdienstes stehen sowohl den Patienten als auch ihren Angehörigen beratend und unterstützend zur Seite wenn es gilt, die Entlassung vorzubereiten. Im persönlichen Gespräch wird gemeinsam mit den Betroffenen geklärt, ob ein Verbleiben in der häuslichen Umgebung möglich oder ob Kurzzeit- oder Langzeitpflege erforderlich geworden ist.
Die Erledigung der Formalitäten (z. B. Beantragung der Überleitungspflege, Kontaktaufnahme mit Sozialstationen oder Pflegeheimen, Organisation von "Essen auf Rädern" etc.) übernimmt der Sozialdienst oder begleitet die Angehörigen mit der entsprechenden Information und Beratung.
Das übergeordnete Ziel aller Bemühungen des Sozialdienstes muß die Hilfe zur Selbsthilfe sein, die Reaktivierung der eigenen Kräfte und Möglichkeiten. Dies ist eine wichtige Voraussetzung dafür, daß nach geglückter medizinischer Rehabilitation auch eine soziale Rehabilitation gelingen kann.

TGE - gTrägergesellschaft mbH für die Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser  (Niederbronner Schwestern) X